Baked Alaska Rezept

Baked Alaska: Ein köstliches Dessert für besondere Anlässe

Baked Alaska ist ein klassisches Dessert, das aus Eiscreme und Kuchen besteht und mit einer Schicht karamellisierter Baiser bedeckt ist. Es ist ein perfektes Beispiel für eine Dessertkreation, die sowohl beeindruckend als auch köstlich ist. Obwohl es eine gewisse Finesse erfordert, um Baked Alaska herzustellen, ist es ein einfaches und unterhaltsames Dessert, das jeder zu Hause ausprobieren kann.

Die Geschichte der Baked Alaska reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück, als es als “omelette norvégienne” bekannt war. Es wird angenommen, dass es von französischen Köchen erfunden wurde, die für russische Adlige arbeiteten.

Der Name “Baked Alaska” wurde in den USA in den 1870er Jahren geprägt und ist seitdem ein fester Bestandteil der amerikanischen Dessertkultur. Heutzutage gibt es unzählige Varianten von Baked Alaska, die sich in Zutaten und Zubereitung unterscheiden.

Baked Alaska Dessert aufgeschnitten

Baked Alaska

  • Baked Alaska ist ein Dessert aus Eiscreme und Kuchen mit einer Schicht karamellisierter Baiser.
  • Es hat eine lange Geschichte und wurde erstmals im 19. Jahrhundert von französischen Köchen erfunden.
  • Es gibt viele Varianten von Baked Alaska, die sich in Zutaten und Zubereitung unterscheiden.

Geschichte der Baked Alaska

Baked Alaska, auch bekannt als Omelette à la Norvégienne, ist ein Dessert, das aus einer Schicht Eiscreme zwischen einem Stück Biskuitkuchen und einer Schicht Baiser besteht.

Das Ganze wird dann schnell bei hoher Hitze gebacken, bis es leicht gebräunt ist. Aber woher kommt dieses Dessert eigentlich?

New York City und Delmonico’s

Die Geschichte der Baked Alaska lässt sich bis ins 19. Jahrhundert zurückverfolgen. Der französische Chefkoch Charles Ranhofer, der das berühmte Delmonico’s in New York City auf die kulinarische Landkarte setzte. Wird oft als Erfinder des Desserts angesehen.

Denn er soll es in den 1860er Jahren kreiert haben, als er noch bei Delmonico’s arbeitete.

Norwegen Beziehung

Eine andere Theorie besagt, dass die Baked Alaska ihren Namen aufgrund ihrer Ähnlichkeit mit der Landschaft Norwegens erhielt. Das kalte Klima Norwegens inspirierte angeblich den Namen des Desserts, das aus kaltem Eis und heißem Baiser besteht.

Der Name “Omelette à la Norvégienne” wurde erstmals während der Pariser Weltausstellung im Jahr 1867 verwendet.

Wie auch immer die Baked Alaska entstanden ist, sie ist heute ein beliebtes Dessert auf der ganzen Welt. Obwohl es schwierig sein kann, Eiscreme und Baiser zu kombinieren.

Ist das Ergebnis ein wahrhaft beeindruckendes Dessert, das sowohl optisch als auch geschmacklich überzeugt.

Ein Stück Baked Alaska liegt auf einem teller
Baked Alaska Rezept

Baked Alaska

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Kühlzeit 4 Stunden
Portionen 4 Personen
Kalorien 450 kcal

Kochutensilien

  • 1 Handrührgerät oder Küchenmaschine
  • 1 Springform (Durchmesser 20 cm)
  • 1 Backpapier
  • 1 Schüssel
  • 1 Löffel
  • 1 Schneebesen
  • 1 Topf
  • 1 Feuerzeug

Zutaten
  

Zutaten für den Biskuit:

  • 2 Eier
  • 50 g Zucker
  • 50 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Zutaten für die Füllung:

  • 500 ml Vanilleeis
  • 250 g Erdbeeren
  • 2 EL Erdbeermarmelade
  • 2 EL Amaretto

Zutaten für das Baiser:

  • 4 Eiweiß
  • 120 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Anleitungen
 

Biskuit zubereiten:

  • Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Die Springform mit Backpapier auslegen.
  • Für den Biskuit die 2 Eier mit den Schneebesen des Handrührgeräts oder der Küchenmaschine schaumig rühren.
  • 50 g Zucker zugeben und einige Minuten weiterrühren.
  • Mehl und Backpulver hinzufügen und unterrühren.
  • Den Teig in die Springform füllen und im Ofen ca. 20-25 Minuten backen.
  • Den Biskuit aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.

Füllung zubereiten:

  • Die Erdbeeren waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden.
  • Das Vanilleeis aus dem Gefrierfach nehmen und etwas antauen lassen.
  • Das Eis auf den Biskuitboden geben und glatt streichen.
  • Die Erdbeermarmelade mit dem Amaretto in einem Topf erhitzen und über das Eis geben.
  • Die Springform für mindestens 4 Stunden ins Gefrierfach stellen.

Baiser zubereiten:

  • Für das Baiser die 4 Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
  • 120 g Zucker langsam unter ständigem Rühren hinzufügen und weiter schlagen, bis eine glänzende Masse entsteht.
  • Das Baiser auf das gefrorene Eis geben und mit einem Löffel oder einem Spatel glatt streichen.
  • Das Baiser mit einem Feuerzeug vorsichtig flambieren und die Baked Alaska Torte servieren.

Notizen

Optional kannst du das Baked Alaska Dessert mit frischen Beeren oder Schokoladenraspeln garnieren.
Genieße das Baked Alaska Dessert sofort. Oder bewahre es im Gefrierfach auf. Bis du es servieren möchtest.

Ernährungsanalyse und Diätetische Überlegungen

Natrium und Diätetische Faser

Baked Alaska ist ein leckeres Dessert, das aus einer Schicht Kuchen, Eis und Baiser besteht. Es ist jedoch auch reich an Natrium und enthält wenig diätetische Faser. Wenn du auf deine Natriumaufnahme achten musst, solltest du dieses Dessert in Maßen genießen.

Auf jeden Fall kannst du auch versuchen, den Natriumgehalt zu reduzieren, indem du eine selbstgemachte Version mit weniger Salz zubereitest.

Um deinen Faserbedarf zu decken, kannst du eine Scheibe Vollkornkuchen anstelle von normalem Kuchen verwenden und das Eis mit frischem Obst oder Beeren garnieren.

Du kannst auch eine Schicht Haferflocken oder Chiasamen zwischen den Kuchenschichten hinzufügen, um den Fasergehalt zu erhöhen.

Zutat Ersatzführer

Wenn du auf bestimmte Zutaten allergisch bist oder eine spezielle Diät einhalten musst, kannst du einige Zutaten ersetzen. Zum Beispiel kannst du Mandelmilch anstelle von Kuhmilch verwenden, um das Dessert lactosefrei zu machen.

Du kannst auch eine glutenfreie Mehlmischung anstelle von Weizenmehl verwenden, um das Dessert glutenfrei zu machen.

Wenn du das Baiser nicht mit Eiweiß herstellen möchtest, kannst du eine vegane Alternative wie Aquafaba verwenden. Du kannst auch den Zucker durch einen natürlichen Süßstoff wie Stevia oder Agavendicksaft ersetzen, um den Zuckergehalt zu reduzieren.

Professionelle Ernährungsberatung

Wenn du spezielle Ernährungsbedürfnisse hast oder dir unsicher bist, welche Nahrungsmittel du essen solltest, um deine Gesundheit zu verbessern, solltest du eine professionelle Ernährungsberatung in Anspruch nehmen.

Ein Ernährungsberater kann dir helfen, einen individuellen Ernährungsplan zu erstellen, der auf deine Bedürfnisse und Ziele abgestimmt ist.

Ein Ernährungsberater kann dir auch helfen, gesunde Alternativen zu Baked Alaska zu finden, die deinen Ernährungsbedürfnissen entsprechen. Sie können dir auch Tipps geben, wie du deine Lieblingsspeisen in eine gesunde Ernährung integrieren kannst, ohne auf den Geschmack zu verzichten.

Insgesamt ist Baked Alaska ein leckeres Dessert, das jedoch reich an Natrium und arm an diätetischer Faser ist. Wenn du auf deine Ernährung achten musst, solltest du es in Maßen genießen und gesunde Alternativen in Betracht ziehen.

Wenn du unsicher bist, welche Nahrungsmittel du essen solltest, solltest du eine professionelle Ernährungsberatung in Anspruch nehmen.

Varianten und Anpassungen

Wenn du Baked Alaska zubereitest, gibt es viele Möglichkeiten, um das Rezept an deine Vorlieben anzupassen.

Hier sind einige Varianten, die du ausprobieren kannst:

Erdbeereiscreme und Sorbet

Statt Vanilleeis kannst du auch Erdbeereiscreme oder Sorbet verwenden, um dem Dessert eine fruchtige Note zu verleihen. Du kannst entweder fertiges Eis oder selbstgemachtes Eis verwenden.

Denn wenn du selbstgemachtes Eis verwenden möchtest, dann solltest du sicherstellen, dass es fest genug ist, um die Form zu halten.

Rührkuchen

Traditionell wird BakedAlaska mit Biskuitkuchen zubereitet, aber du kannst auch Rührkuchen verwenden. Beispielsweise kannst du Schokoladen- oder Zitronenkuchen verwenden, um deinem Dessert eine zusätzliche Geschmacksnote zu geben.

Auf jeden Fall solltest du darauf achten, dass der Kuchen fest genug ist, um das Eis zu tragen.

Wenn du deinen BakedAlaska noch weiter anpassen möchtest, kannst du auch verschiedene Arten von Meringue verwenden. Du könntest zum Beispiel Swiss Meringue oder Italian Meringue verwenden, um deinem Dessert eine besondere Note zu verleihen.

Insgesamt gibt es viele Möglichkeiten, um das Dessert zu variieren und anzupassen. Du kannst verschiedene Sorten von Eis, Kuchen und Meringue verwenden, um ein einzigartiges Dessert zu kreieren, das deinen Geschmack trifft. Probiere einfach verschiedene Varianten aus und finde heraus, was dir am besten gefällt!

Wörterbuch und Glossar

Wenn du dich in der Welt der Baked Alaska bewegst, gibt es einige Begriffe, die du kennen solltest.

Hier ist ein kurzes Wörterbuch und Glossar, das dir helfen wird, dich zurechtzufinden:

  • Baked Alaska: Ein Dessert, bestehend aus Eiscreme und Kuchen, das mit gebräunter Baiserhaube bedeckt ist.
  • Baiser: Eine Mischung aus geschlagenem Eiweiß und Zucker, die oft als Topping für Desserts verwendet wird.
  • Eiscreme: Eine gefrorene Dessertcreme, die aus Milch, Sahne, Zucker und Aromen hergestellt wird.
  • Kuchen: Ein süßes Gebäck, das aus Mehl, Zucker, Eiern und anderen Zutaten hergestellt wird.
  • Meringue: Eine französische Bezeichnung für Baiser.
  • Omelette Norvégienne: Die französische Bezeichnung für das Dessert.
  • Omelette Surprise: Eine weitere französische Bezeichnung für dieses Dessert.
  • Omelette Sibérienne: Die französische Bezeichnung für BakedAlaska.

Wenn du nach Rezepten für BakedAlaska suchst, solltest du auch auf diese Begriffe achten:

  • Sponge Cake: Ein lockerer, luftiger Kuchen, der oft als Basis für Baked Alaska verwendet wird.
  • Christmas Pudding: Ein traditioneller englischer Pudding, der aus getrockneten Früchten, Nüssen, Gewürzen und Alkohol hergestellt wird. Er wird oft als Basis für dieses Dessert verwendet.

Wenn du ein Baked-Alaska-Rezept liest, wirst du oft auf die folgenden Begriffe stoßen:

  • Packen: Das Einfüllen von Eiscreme in eine Schüssel oder Form, um sie zu formen.
  • Meringue: Die Baiserhaube, die auf das Dessert aufgetragen wird.
  • Braun werden: Das Bräunen der Baiserhaube im Ofen.

Jetzt, da du die wichtigsten Begriffe kennst, bist du bereit, in die Welt der Baked Alaska einzutauchen.

Viel Spaß beim Ausprobieren von Rezepten und Experimentieren mit verschiedenen Aromen und Zutaten!

Häufig gestellte Fragen zu Baked Alaska

Ein Stück Baked Alaska steht auf einem Teller.

Was ist Baked Alaska?

Es ist ein Dessert, das aus einer Schicht Kuchen, einer gefrorenen Eismitte und einer Schicht aus gebranntem Baiser besteht. Es ist ein klassisches Dessert, das oft zu besonderen Anlässen serviert wird.

Wer hat Baked Alaska erfunden?

Es gibt keine genaue Antwort darauf, wer Baked Alaska erfunden hat. Es wird jedoch angenommen, dass es von einem französischen Koch namens Charles Ranhofer im Jahr 1867 erfunden wurde.

Wie lange hält sich Baked Alaska im Gefrierschrank?

Baked Alaska hält sich im Gefrierschrank etwa eine Woche lang. Es ist jedoch am besten, es innerhalb von ein paar Tagen zu servieren, um sicherzustellen, dass es frisch und lecker bleibt.

weitere Inhalte