Plädoyer für den Seehecht

In Cornwalls Restaurant dominiert ein Fisch die Menükarten, der “Hake”. Den kennt man bei uns unter dem Namen “Seehecht” und gehört zur Familie der Dorschartigen. Ob im einfachen Gastropub oder im Gourmetrestaurant, überall findet man ihn. Seltsamerweise kommt der Hake in Mitteleuropa frisch eher selten in den Fischhandel und landet oft in Tiefkühlfertigprodukten. Das ist schade, denn der fettarme, Raubfisch mit seinem schneeweissen Fleisch,  ist ein sehr feiner Fisch der vielfältig zubereitet werden kann.

In Spanien benutzt man ihn für klassische Gerichte wie z.B. Zarzuela (eine Art Fischtopf). Ob gebraten, gegrillt, pochiert oder gedünstet, der Fisch mit dem festen Fleisch und seinem sehr angenehmen, zarten Schmelz ist in der Küche universell einsetzbar. Um so merkwürdiger, dass man ihn in unseren Fischgeschäften so selten findet. Vielleicht weil er von der Kundschaft selten nachgefragt wird. Das kann sich aber schnell ändern, wenn sich seine Qualitäten erstmal herumgesprochen haben. Unter Umständen können sie ihn auch bei ihrem Fischhändler vorbestellen.

Seine Beliebtheit in cornischen Restaurants rührt sicherlich auch von seinem attraktiven Preis. Er kostet weit weniger wie gewisse Edelfische z.B. Seeteufel, oft ist der Preis auf dem Niveau von Kabeljau oder sogar darunter. Von den einheimischen Fischern wird er häufig als Beifang angelandet. Denn der Seehecht ist all Raubfisch hinter den Fischschwärmen her und landet so schnell in den Netzen der Sardinenfischer.

 

Foto © Dalmatin.o – Fotolia.com
Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Finefood veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>