Thai von der Tanke

Seitdem selbst mein Tankwart Thaigerichte zum auf-

wärmen im Angebot hat scheint ja der erste Hype

vorbei zu sein. Deutschland ertrinkt in Kokosmilch,

warum eigentlich?

Thaiküche ist unkompliziert,sie  ist leicht verdaulich und schmeckt den Meisten,

Fertigcurrypaste sei Dank. Nur leider schmeckt es irgendwie immer gleich, vor

allem scharf und nach vielllll Knoblauch. Geschmacksverstärker ist auch meistens

im Spiel.

Für die Gastronomie, gibt es die fertige Thaicurry-Kokossauce schon im 10 Liter

Eimer im Grossmarkt.

Da hilft nur eines: Homemade by…

Der Vorteil an diesem Rezept: Hinterher wissen sie auf jeden Fall ob ihre Küchen-

maschine etwas taugt

Thai-currypaste (Basis)

7 frische Zitronengrasstengel

5 rote Chilies

1 daumengrosse, geschälte Galgantwurzel

2 Koblauchzehen

1/2 Tl Salz

1 Tl Kurkuma

Das Zitronengras von den äusseren trockenen Blättern befreien, von der Spitze 1/3

anschneiden. Die Chilies mit halbieren und die Kerne entfernen ( Einweghandschuhe nicht

vergessen). Alles zusammen mit Galgantwurzel, Knoblauch, Kurkuma und dem Salz zunächst

fein hacken. Dann in einer guten Küchenmaschine mit dem Zerkleinerer oder im Steingutmörser

zu einer feinen Paste pürieren. Das Ergebnis wird nicht so glatt sein wie die gekaufte Paste, aber

um Welten besser.

Später nehmen wir dann ungesüsste Kokosmilch , Kaffirlimonenblätter, plus einen Teil

unsere Paste und kochen unsere Thaisauce wie gewohnt. Wenn sie etwas eingekocht ist und

schön sämig, passieren wir diese durch einen feines Küchensieb.


Print Friendly
  1. ralf sagt:

    Danke für den Tipp. Hab ihn nur noch nicht gefunden!

  1. There are no trackbacks for this post yet.

Kommentar hinterlassen