Aromatherapie

Das etwas andere Festessen, nur für Eingeweihte!
Mein erstes Gericht aus den Slow cooker und gleich ein echter
Aromahammer. Das ganze Haus ist erfüllt von einem unbeschreib-
lichen, delikaten Duft, wie bei einer Dufttherapie. Dann noch erst
dieser einmalige Geschmack, himmlisch. Da kommt kein Filet mit.
Überhaupt meinen immer alle, das Filet sei das beste Stück vom
Rind. Es ist zwar kurzgebraten das Zarteste, aber bei weitem nicht
das Leckerste. Übrigens, in Südamerika kostet ein Ochsenschwanz-
gericht mehr wie ein Steak! Ist halt alles relativ.

Ochsenschwanzragout mit Tessiner Polenta
(für 2 Pers.)

700 g Ochsenschwanz, vom Metzger am Gelenk zerteilt
1 Karotte
100 g Sellerie
2 Schalotten
1 Tl Tomatenmark
3 dl kräftiger Rotwein
2 dl Kalbsjus, notfalls Wasser
1 dl Madeira oder Portwein
1 Lorbeerblatt
1 Nelke
6 Wacholderbeeren
Salz, Pfeffer
Rapsöl

200 g Tessiner Polenta integrale oder Bramata (grobe Polenta)
1 Liter Wasser
30 g Butter
300 g Kräuterseitlinge oder Champignons
1 Eßl. gehackte glatte Petersilie

Den Ochsenschwanz mit Salz und Pfeffer würzen und in wenig Raps-
öl von allen Seiten anbraten. Das Gemüse schälen und in grobe Stücke
schneiden und dazugeben.Tomatenmark dazugeben und mit Rotwein
ablöschen. Die restlichen Zutaten dazugeben. Entweder 12 Stunden über
Nacht im “Slow cooker” garen (davon die erste Stunde auf HIGH, dann
auf LOW schalten) oder 2-3 Stunden normal im Topf köcheln lassen bis
das Fleisch von selbst vom Knochen fällt. Das Fleisch vom Knochen lösen,
die Sauce etwas einkochen lassen und das Fleisch wieder hineinlgen.
Die Pilze vorbereiten, schneiden und anbraten und in das Ragout geben.

Für die Polenta das Wasser erhitzen und mit Salz würzen. Die Polenta unter
ständigem Rühren einrieseln lassen und aufkochen. Dann den Topf mit ge-
schlossenem Deckel für 30 Minuten in den auf 160 °vorgeheizten Ofen stellen.
Das reicht in der Regel, damit die Polenta ausquellen kann. Zum Schluss
die Butter dazugeben, nochmals durchrühren und servieren.

Die Petersilie hacken und im letzten Moment unter das Ragout heben.

 

 

 

Print Friendly
  1. Micha sagt:

    Wow, mir schwant fast, es bis zu mir zu riechen. Und dann noch dieser Titel… Ich bekomme weiche Knie!

  2. Wolfgang sagt:

    Das kann ich gut nachvollziehen, ich liebe Ochsenschwanzgerichte
    Gruß Wolfgang

  3. Oh, das habe ich gerade erst entdeckt. Schaut zum Anbeißen aus auf dem Bild.

  4. Das Gericht sieht mal wieder fabelhaft hergerichtet aus! Und dann noch der vielversprechende Titel-da bleibt einem gar Nichts anderes übrig als Nachkochen! :)

  1. There are no trackbacks for this post yet.

Kommentar hinterlassen