Rick Steins “Seafoodrestaurant”

So unscheinbar sieht es aus, Rick Steins berühmtes Seafood Restaurant in Padstow,
Cornwall. Padstow könnte auch Rickstow heißen, den seine unternehmerischen
Aktivitäten dominieren den Ort. “Ricks Deli”, “Ricks Fish&Chips”, “Ricks Patisserie”,
“Ricks Cafe”, “Ricks Kochschule” usw. Na ja, ein paar  andere Restaurants und Läden
gibt es auch noch. Rick Stein selber ist in England so etwas wie ein kochender Medien-
star. Seine Kochphilosophie ist überzeugend: Seafoodgerichte sind dann am besten
wenn der Fisch oder die Meeresfrüchte Top frisch sind und so einfach und ohne viel
Schnickschnack serviert werden, nur dann entfaltet sich ihr volles Aroma. Also genau
das richtige Essen für Leute wie mich, die nicht filigrane Kunstwerke auf Gourmet-
tellen bewundern,  sondern essen wollen.

Man sitzt sehr behaglich in diesem grossen Restaurant. Die Tische sind um
eine grosse runde Bar drapiert, alles wirkt modern und gediegen zugleich.
Es ist Lunchzeit, Dienstagund das Restaurant ist mit seinen ca. 120 Sitzplätzen
ausgebucht!
Die Lunchkarte ist übersichtlich und clever gestaltet. Je fünf Gerichte stehen pro
Gang zur Auswahl und der Preis ist immer der gleiche 37 Pfund (ca. 42 Euro) für
3 Gänge. Ein faires Angebot in Anbetracht der hochwertigen Gerichte.
Wie immer in solchen Situationen wähle ich mit meiner Fau zwei unterschiedliche
Menüs, dann lassen wir die Teller kreisen. Es beginnt bei mir mit einem Teller “Hummer
und Fenchelrisotto mit Limonenöl”. Sieht auf dem Teller recht unspektakulär aus
schmeckt aber gigantisch, vor allem der Geschmack vom Limonenöl ist sensationell
dazu. Leider ist das Risotto zu lange gekocht, viel zu lange. Meine Frau bekommt ein
“Ragout vom Steinbutt mit Jakobsmuscheln, Vouvraysauce mit Basilikum”, perfekt
gegart, fein abgeschmeckt.

Als bald folgt der Hautgang. Einmal “Roulade vom Rochenflügel mit Shrimps

und Nussbutter” und “Gebackener Seehecht auf Puy-Linsen mit spanischen Schinken”.

Der Seehecht grandios perfekt gegart die Linsen darunter leider noch ein wenig
zu hart, aber insgesamt ein schöner runder Geschmack. Der Rochenflügel hingegen
schmeckte etwas zu säuerlich . Ich nehme an das er einige Zeit in Essigwasser gelegen
hatte, dadurch war aber von der Nussbutter nicht viel zu schmecken. Es ist ja bekannt
das Rochen sehr schnell nach Amoniak schmecken kann, das wird dann mit Säure unter-
bunden. Das Dessert folgte bald: “Warmes Schokoladenfondant mit Himbeersorbet”
und ” Erdbeerpavlona mit Rahm und Vincotto”

Tolles Fondant mit flüssigem Innenleben und einen Himbeersorbet wie direkt
aus der Eismaschine. Das Pavlona entpuppte sich als eine Art Meringue mit
Weinlikör, ein feiner Klassiker auch Rick Steins Küche.
Lassen wir zum Schluss den Meister selbst zu Wort kommen:

“I’ve never thought of our restaurants as temples of gastronomy,

they’re just places where the fish is fresh and exhilarating and the

atmosphere is alive and full of fun. The way we cook and the relaxed

way the staff look after you in the restaurants is our idea of what

seaside holidays in a very pretty fishing port on the North Cornish coast

are all about.” Rick Stein

 

Ich würde sagen Mission erfüllt!

www.rickstein.com

Print Friendly

Kommentar hinterlassen