Foodprinter-Essen aus dem 3 D Drucker?

Es liest sich wie eine Schnapsidee eines überdrehten Erfindergenies Marke Doc Brown (“Zurück in die Zukunft”). Dabei ist es die Idee eines amerikanischen real existierendem Unternehmens names “Natural Machines”. Das Gerät hört auf den niedlichen Namen “Foodini” und druckt anscheinend einfach alles. Ein Mini-Eifelturm aus Insektenprotein, kein Problem oder einen essbaren Irrgarten aus Erdbeerkonzentrat oder aber auch ein mit-essbares Geschirr aus Maiskörnern, alles nur eine Softwarefrage. Die Firma bewirbt ihr neues Produkt stolz folgendermassen: “Der erste 3D Nahrungsdrucker, der jede Art von echten, frischen und nahrhaften Essen drucken kann-egal ob pikant oder süß”.

In einem kurzen Videoclip des Herstellers kann man sich persönlich von der totalen Überflüssigkeit dieser Erfindung überzeugen:

Foodinivideo

Oder hat jemand vielleicht doch eine vernünftige Verwendungsidee?

 

 

Print Friendly
  1. Da Deifi sagt:

    Ich habe eine vernünftige Verwendungsidee -gemeinsam mit DEM da:
    http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/soylent-pulver-shake-statt-essen-a-889084.html
    auf den Müll werfen.
    Bäh. Wie weit sind wir gekommen.

  1. There are no trackbacks for this post yet.

Kommentar hinterlassen