Slush!

Mehr durch Zufall, als durch planvolles Handeln, bin ich auf mein neues
Sommerhobby gekommen. Kennen sie Slush? Vorwiegend neonbunt und
quietschsüss kommt dieses halbgefrorene Getränk aus dem Slushboy. Kinder
lieben es , Erwachsenen rümpfen meist die Nase. Ich hab mich durch den
Bericht meines Kochkollegen Alexander zu einer Testreihe inspirieren lassen.
Der hatte auf einer Hochzeit ein halbflüssiges Sorbet serviert bekommen und
es hat ihm geschmeckt. Ein Slush sollte aussehen wie ein misslungenes Sorbet,
also wie nasser Scheematsch. Der Vorteil zum Sorbet, Slush muss nicht so stark
gesüsst werden und lässt sich mit dem Strohhalm geniessen. Damit ist es das
ideale Sommerdessert.

Eine neue Aufgabe für ihre Eismaschine oder auch für ihren Standmixer.

 

Zitronenslush

400 ml Wasser
400 g Zucker
400 ml frisch gepresster Zitronensaft
abgeriebene Schale einer Biozitrone

Wasser zum Auffüllen

Wasser und Zucker aufkochen und 5-8 Minuten stark kochen lassen, bis der Sirup
etwas dicker wird. Die Zitronenschale dazugeben und abkühlen lassen. Mit den
Zitronensaft vermischen und durch ein feines Sieb passieren. Hält im Kühlschrank
mindestens eine Woche.

Zur Slushproduktion ihr gewünschtes Quantum davon abmessen und mit der dop-
pelten Menge Wasser vermengen. In ihrem Slushboy, sorry, in ihrer Eismaschine
halb gefrieren lassen. In ein vorgekühltes Glas umfüllen, zwei Eiswürfel dazugeben
und mit einem Strohham servieren.

Methode 2: Geben sie einfach einen Fuchtnektar oder z.B. Fructiv von “Müllermilch”
mit 2 Esslöffel Agavensirup in ihre Eismaschine. Dann bekommen sie ein sehr erfrisch-
enden und kalorienarmen Slush.

Methode 3: Machen sie es wie Mac Donalds. Geben sie Eiswürfel in ihren Standmixer
und geben sie 1/3-1/5 Teile Sirup ihre Wahl dazu (Eiswürfel vorher wiegen!). Jetzt die
Masse sehr fein mixen. Das Ergebnis dieser Methode ist nicht ganz so fein wie Slush
aus der Eis-Maschine. Es bleiben meist grössere Eiskristalle übrig. Aber so gut wie bei
Mac Donalds ist es allemal, auch wenn die wahrscheinlich etwas anderes behaupten.

 

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezepte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>