Der Kochderwisch

Selten hab ich ein Kochbuch in den Händen gehabt, von dem ich so lange nicht
wusste was ich davon halten soll. Gordon Ramsay´s ” Ultimate cookery course”
basiert auf der gleichnamigen TV-Serie. Dort gibt er sich als everybodys Darling,
aber man kennt ihn ja sonst auch anders, nämlich als einen Gastro-Hooligan.

Ramsay ist ein Phänomen. Der gebürtige Schotte hat Restaurants in London,
Dubai und New York. Er bringt es auf gesamthaft auf 12 Michelinsterne! Das ist
soweit ich weiss Weltrekord. Darüber hinaus hat er mehrere TV-Kochserien und
er ist in Amerika unterwegs als Hoteltester (“Hotel Hell”), hat eine Familie mir
vier Kindern und einen Schwarzgurt in Karate. Wie er das unter einen Kochhut
bringt ist mir ein Rätsel.

Aber nun zum  Kochbuch:

“ULTIMATE COOKERY COURSE”  ist das einzige Kochbuch, was sie in ihrem
Leben brauchen, meint Ramsay. Das ist schon ganz schon dick aufgetragen.
Tatsache ist es handelt sich um ein Buch mit pfiffigen Alltagsgerichten und guten
Basisrezepten. Stören tun mich eigentlich nur die etwas kühlen, grauen Food-
fotos. Die sind vielleicht künstlerisch wertvoll, aber ich finde Foodfotos sollten
den Appetit animieren und das tun sie definitiv nicht. Ausserdem ist das Buch
nach den Kapiteln der TV-Serie aufgebaut, das macht es manchmal schwer sich
zurecht zu finden.

Dafür wird man mit solchen süchtigmachenden Rezepten entschädigt:

Karamellisierte Schweinerippchen (2 Pers.)
Sticky Pork Ribs

1 Kg Schälrippchen, zerteilt
Meersalz, Pfeffer
Ölivenöl
3 Knoblauchzehen
5 cm frischer Ingwer
1 Tl Chiliflocken
1 Tl Szechuanpfeffer, grob zerstossen
4 Sternanais
4 Tl flüssiger Honig
150 ml Sojasauce
2 Tl Reisesssig
300 ml Reiswein oder halbtrockener Sherry
300 ml Hühnerbrühe
5 Frühlingszwiebeln

Die Rippchen mit Salz und Pfeffer würzen und scharf in Olivenöl
anbraten. Das Fett aus dem Topf schütten. Knoblauch und Ingwer
schälen, in Scheiben schneiden und in den Topf geben. Die restlichen
Gewürze ebenfalls dazugeben. Den Honig in den Topf geben und wenn
er zu karamellisieren beginnt mit Sojasauce, Reiswein und Hühnerbrühe
ablöschen. Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden und darüber-
streuen.  Den Topf mit Deckel in den Ofen schieben und bei 180 C° 1-1,5
Stunden schmoren lassen, bis das Fleisch weich ist.

Zum Schluss das Fleisch aus der Sauce nehmen und die Sauce sirupartig
einkochen lassen. Dazu Basmatireis servieren.

Print Friendly
  1. erkocht sagt:

    12 Sterne sind viel, aber nicht Weltrekord. Den hält, unangefochten, Joël Rebuchon mit 22 Sternen. Zumindestens war das 2011 so. Aber so viel wird sich da auch nicht getan haben. Danach kommt Alain Ducasse mit 18 und “erst” dann Mr. Ramsay, was aber seine Leistung sicherlich nicht schmälert.

    • ralf sagt:

      Garnicht so einfach herauszufinden wie viele Sterne die Starköche da gesammelt haben. Aber dritter Platz für einen Schotten wäre ja auch nicht schlecht. Wer weiss es denn genau?

  2. Thea sagt:

    Seit ich auch den Sender sehen kann, auf dem mittwochs u.a. Mr. Ramsay sich austoben darf, schaue ich natürlich. Und die Sendung mit diesen Rippchen habe ich auch gesehen. Das sah wirklich göttlich aus. Haben sie auch so geschmeckt?

  3. Jonathan sagt:

    Ramsay ist ein authentischer, harter Mensch und wenn man darüber anders denken mag, so muss man ihm lassen, dass er ein absolut begnadeter Koch ist. Das Buch ist hervorragend und deutlich besser als seine direkte Konkurrenz (z.B. das Familienkochbuch von Adria oder diverse Jamie Oliver Werke).

    Ich kann besonders die Kartoffelgnocchi empfehlen, die sind königlich. Die Kokosmilch-Meatballsuppe ist auch sehr lecker.

    Die Rippchen mache ich heute Mittag oder morgen. Würdest du sagen, dass sie davon profitieren würden, eine Nacht durchzuziehen?

  1. There are no trackbacks for this post yet.

Kommentar hinterlassen