Pfifferlinge mit Mesclunsalat

 

Von meinem Einkauf auf dem Freiburger Wochenmarkt bin
ich mit diesen herrlichen Pilzen und einen wunderbaren
Schnittsalat aus jungen Kräutern und Salattrieben zurück-
gekehrt. Das musste einfach eine kleine Vorspeise geben.

Pfifferlinge mit Mesclunsalat (2. Pers.)

100 g Schnittsalat
250 g Pfifferlinge
1 Schalotte
1 Tl Buttaris oder geklärte Butter
1/2 Tl  Nomu ” Spanish Rub” oder etwas Piment d´Espelette
Salz, Pfeffer
Ihre Lieblingssalatsauce

 

Die Pfifferlinge gründlich in einem Sieb kalt abbrausen und
sandige Stellen entfernen und die Pilze auf einem Tuch ab-
tropfen lassen.
Den Salat waschen. Die Schalotte fein hacken. Buttaris in
einer Pfanne stark erhitzen und die Pilze darin anbraten*.
Die Schalotten dazugeben und weiter garen. Mit Salz, Pfeffer
und Spanish Rub abschmecken.
Den Salat in der Mitte des Tellers anrichten, mit Salatsauce
beträufeln und die warmen Pilzen darum anrichten.

 

P.S . Schnittsalat heißt in Frankreich Mesclunsalat, enthält oft
auch viele frische u.U auch wilde Kräuter. Gibt es im Süden auf
allen Wochenmärkten.

*Der Versuch Pfifferlinge anzubraten gelingt meist nur auf einer
Induktionsplatte. Falls ihre Pilze Wasser ziehen und anfangen
zu dünsten, ist das ganz normal. Einfach weiter garen bis das
Wasser verdampft ist.

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Rezepte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Pfifferlinge mit Mesclunsalat

  1. Gardemanger20 sagt:

    Klingt ja nett aber Pfifferlinge Oder Schwammerln kalt abbrausen is der Fehler Nummer 1! Strung weg und abbürsten und du hast weniger feuchtigkeit da sie wasser anziehen wie käse Mäuse! Sondt is es ja okay! gibt besseres aber nice Try

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>