Die unentdeckten Weine der Schweiz

Bild: Weinberge bei Sion

Für die vielen Weinliebhaber ist die Schweiz so etwas wie ein
weißer Fleck auf der Weinkarte Europas (mit Ausnahme von
Roland, seines Zeichens Gourmet und Weinkenner, der einfach
immer schon vor mir da war, egal wo ich auch hingehe!). Bislang
waren mir Walliser Weissweine vor allem als milde Schoppen-
weine bekannt (biologischer Säureabbau ist beliebt), die nicht
weh tun aber auch niemand vom Stuhl reißen.

Auch stimmt:
die Preise für Schweizer Weine sind innereuropäisch schlichtweg
nicht konkurrenzfähig  und die Weine werden  zudem nur in recht
kleinen Mengen produziert. Erstaunlicherweise sind die Weingüter
schon jetzt beim Jahrgang 2010 ausverkauft obwohl die Preise
recht hoch sind. Den vor allem Schweizer Kunden scheint es also
zu schmecken.
Nach drei Tagen  “Offene Weinkeller Wallis 2012″ weiß ich jetzt
auch warum, die Qualität, Vielfalt und Individualität der Weine
bewegt sich auf höchstem Niveau.

In den letzten drei Tagen habe ich nicht ein deutsches Nummern-
schild gesichtet. Die einzigen Ausländer, die ich treffe, sind fünf
Engländer, aber die haben sich glaube ich verlaufen. Also bin ich
hier richtig, auf der Suche nach den unentdeckten Weinen der
Schweiz. Ein wenig komme ich mir vor wie Mark Brownstein der
Foodhunter. Das Leben ist eben doch am schönsten ,wenn es
kribbelt !

Das Wallis ist das größte der kleinen Weinanbaugebiete der Schweiz,
cirka 5000 Hektar Weinanpflanzungen. Zum Vergleich, Baden -
Württemberg hat allein schon 25000 Hektar. Wobei die Größe ja
keine Aussage macht über die Qualität. Denn das  Wallis glänzt
dafür mit einer Vielzahl von autochtonen Rebsorten, dass einem ganz
schwindlig wird, mit vielen steilen Kleinstterrassen, die nur von Hand
bearbeitet werden können und schließlich mit einer fast familiären
Atmosphäre in den Weinkellern, auch bei den Spitzenweingütern.
Da macht die Weinexkursion  richtig Spaß.
Hier eine kleine, unvollständige Auswahl der eigenständigen Rebsorten:

Petite Arvine.
Eine Weissweintraube, die fein nach Glyzinien und Zitrusfrüchten
duftet und im Abgang eine delikate Salznote hat.

Cornalin.
Ein unvergleichlicher Charakterwein. Eigenständig und originell.

Humagne Rouge.
Ein Wein, der je nach Winzer, mal überraschend fruchtig, dann
wieder ernst und gehaltvoll daher kommt, auf jeden Fall immer
mit sehr viel Aroma und Eigenständigkeit.

Natürlich gibt es auch Pinot Noir und Syrah in hervorragender
Qualität. Manchmal sogar in Spitzenqualität und hier wird das
Wallis richtig spannend. Denn im Internationalen Vergleich sind
die Preise für manche Ausnahmegewächse richtig günstig! Kaum
zu glauben, aber wahr. Pssst, nicht weitersagen.

Außerdem bekommen sie die Weine oft nur direkt beim Winzer
vor Ort, dafür inklusive persönlicher Betreuung und Handschlag.
Das genaue Gegenteil also vom Shopping per Mausklick.

Hier ein paar Einkaufstipps:

www.cornulus.ch

www.mathier.com

www.simonmaye.ch

www.walliserweine.ch

 

Hier bekommt der Begriff  “Garagenwein” seine echte Bedeutung.

 

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Finefood abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>