Gebackene Hähnchenbrust auf Mais

“Wer ist eigentlich dieser Jamie”, das hatte neulich eine Bloggerin etwas
ironisch und respektlos wissen wollen. Aber mit Jamie Oliver ist das so
eine Sache. Geben sie mal einem Jugendlichen der keine Ahnung hat von
Kochen ein Kochbuch von Jamie in die Hand, spätestens in 30 Minuten
hat er ein neues Hobby und das ist eben genau die Begabung von Jamie.

Klar ist er kein großer Koch, aber für die Verbreitung der Kochleiden-
schaft, hat er mehr getan als die meisten 3-Sterne-Köche.

Hier ein älteres Rezept von ihm (leicht angepasst), dass typisch ist für
seinen Kochstil.

 

Gebacken Hähnchenbrust auf Mais (2 Pers.)

2 Hähnchenbrüste ohne Haut
4 Scheiben geräucherter Speck
2 frische Maiskolben
1 kleine Dose weiße Bohnen
Salz, Pfeffer,
1/2 Tl Chiliflocken
1 Tomate, gewürfelt
o,2 L Sahne
25 g Butterflocken
1/2 Bund Minze

Die Hähnchenbrüste quer halbieren und mit Salz und Pfeffer würzen.
Die vier  Teile mit je einer Scheibe Speck einwickeln. Vom Mais mit
einem scharfem Messer die Körner abschneiden, diese in eine Auf-
laufform geben. Die Bohnen abtropfen lassen, mit einer Kabel zer-
drücken und mit den Tomaten über den Mais streuen. Alles mit Salz
und Chiliflocken würzen. Nun die Hähnchenbrüste darauf setzen, mit
der Sahne übergießen und zum Schluss die Butterflocken darauf
verteilen.

 

30-40 Minuten im 180 C° heißen Ofen backen bis der Speck schön
kross ist (u.U.zum Schluss den Grill anstellen). Zum Servieren mit
Pfefferminzblätter bestreuen.

 

(Im Originalrezept werden die Hähnchenbrüste mit Bananen gefüllt.
Das fanden wir jetzt nicht den großen Knaller, dafür habe ich noch
etwas Chorizo dazu gegeben).

 

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Rezepte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Gebackene Hähnchenbrust auf Mais

  1. Wilde Henne sagt:

    Mit dem Jamie ist es wie mit Betty Bossi. Wir haben in unserer Familie einen guten Ausdruck für dieses Phänomen: solid.
    Die Rezepte sind leicht verständlich, unkompliziert, manchmal richtig raffiniert, gelingen zu 100% immer und schmecken tun sie auch fast allen.
    Ich hab in meinem Kochbuchregal Betty Bossi wie auch den Jamie stehen – obwohl ich selber eigentlich nie danach koche. Aber meine Restsippe bedient sich öfters mal darin und das schmeckt dann jedenfalls immer gut.

  2. Mike sagt:

    Das Chorizo ist warscheinlich auch die bessere Wahl als die Bananen. Aber ich empfehle euch mal als Beilage Kochbananen zu frittieren. Die haben ein starkes Aroma und machen das ganze nen Hauch exotisch.

  3. Das mit den Bananen in dem Hähnchen hat schon seine Richtigkeit.
    Jamies Rezept ist nämlich eine Abwandlung eines “Chicken Maryland”.
    Und Chicken Maryland wurde schon auf der Titanic den Gästen serviert.
    Allerdings wurden damals die Hähnchenteile frittiert, ebenso wie die Banane.
    Dazu gab es noch eine Sahnesoße.
    Vielleicht ist also die Titatnic gar nicht an einen Eisberg gestoßen,
    sondern untergegangen, weil ihre Gäste zu schwer wurden.
    Jamie Oliver hat mit seiner Variante des klassischen Gerichts nur versucht,
    etwas an Fett einzusparen.

    Mit leckerem Gruß,
    Peter

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>