Lorbeerhuhn unter Pergamentpapier

Das optimale Brathähnchen sollte kross und saftig sein. Da der Ofen
dabei immer schnell stark verschmutzt habe ich mich um eine anderen
Methode gekümmert. Ich schlage vor das gewürzte Hähnchen in einen
schweren Schmortopf zu legen und mit nassem Pergamentpapier
abzudecken. So bleibt die Brust noch saftig während die Schenkel aus-
reichend Hitze von der Seite bekommen und gleichzeitig mit der Brust
gar sind. Noch ein Wort zur Hühnerqualität. In unserem Nachbarland
Frankreich bekommen sie in jeden vernünftigen Supermarkt Hühner
aus Zucht mit Freilauf (z.B Label Rouge), teilweise sogar Bio zu akzep-
tablen Preisen. Ich weiß nicht, warum so etwas in Deutschland nicht
möglich sein sollte?

Lorbeerhuhn (2 Pers)

1 Brathuhn ca.1,1 Kg
Ihre Lieblingshähnchengewürz
2 El Olivenöl
3 Lorbeerblätter, frisch

Das Huhn innen und aussen waschen und trockentupfen. Mit dem
Gewürz einreiben, mit Olivenöl beträufeln und einreiben. In einen
gusseisernen Schmortopf setzen unddie Lorbeerblätter darauflegen.
Einenca 35 cm lange Bahn Butterbrotpapier zusammenknüllen und
unter fliessenden Wasser nass machen. Das Papier wieder auseinan-
der ziehen und das Huhn vollständig damit bedecken.

Bei 180 C° 1 Stunde 15Minuten  im vorgeheizten Ofen braten.

P.S. Wenn sie es noch saftiger wollen und nicht so auf ihre Figur achten
müssen, könne sie auch Scheiben von Kräuterbutter unter die Haut
auf der Brustseite schieben. Beim Braten schmilzt die Butter und gibt
dem Huhn einen besonderen Geschmackskick.

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Rezepte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Lorbeerhuhn unter Pergamentpapier

  1. elke-sylvia sagt:

    1000 Dank für das offenbar geniale Rezept. Seit einiger Zeit bin ich stille Mitleserin und geniesse die schön bebilderten Rezepte . Nächste Woche ist das Huhn fällig. Wir haben hier bei uns auf dem Wochenmarkt einen Geflügel- und Wildhändler der eine super Qualität zu noch annehmbaren Preisen anbietet. Im übrigen auch frz. Geflügel wie Maishähnchen o.ä. Ich wünsche einen schönen Wochenstart – liebe Grüsse Elke

  2. Ich persönlich finde es auch sehr schade, dass in Deutschland so viel Fleisch aus Massentierhaltung verzehrt und produziert wird. Dabei zählt nur die Erhöhung des wirtschaftlichen Ertrages und das Wohl der Tiere ist nebensächlich. Die Tiere werden auf viel zu engem Raum gehalten und beginnen irgendwann sich gegenseitig anzugreifen. Deshalb sollte Massentierhaltung gesetzlich verboten werden und ich finde es toll, dass auf diesem Blog darauf aufmerksam gemacht wird!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>