Abnehmen können wir später…

Mittlerweile zeigt meine Waage mehr und mehr in die falsche Richtung.
Seitdem ich an diesem Blog schreibe, habe ich 3 Kg zugenommen. Macht
denn bloggen dick? Aber jetzt kommt´s. Zum Geburtstag gab es eine stabile
Eismaschine, die Erfüllung einer alten Sehnsucht. Ohne Eismaschine ist
man doch nur ein halber Koch, oder? Im weiteren Umkreis gibt es ohnehin
kein vernünftiges Eis, entweder zu süß, zu künstlich oder zu belanglos und
ich find, Zunehmen sollte sich wenigstens kulinarisch lohnen.

Also beginnen wir mit dem “Ureis”, Vanille . Ich finde Schuhbecks Rezept
perfekt. Nicht zu fett und nicht zu süss. Außerdem ist es schon deshalb
vertrauenwürdig, weil er u.a. Besitzer  einer grösseren Eisdiele ist. Hier
sein Rezept:

Schuhbeck´s Vanilleeis  ( 800ml)

1 Vanillestange
250 ml Milch
250 ml Sahne
100 g Zucker
3 Eigelb
2 Eier
Prise Salz

Die Vanillestange längs halbieren und das Mark rauskratzen. Mark und
Schote mit 30 g Zucker, Milch und Sahne aufkochen, 5 Minuten ziehen
lassen. Die Eier und das Eigelb mit dem restlichen Zucker und der Prise
Salz schaumig rühren. Die Vanilleschote aus der Milch/Sahne nehmen
und die Flüssigkeit mit den Eiern verquirlen. Zurück in den Topf geben
(der sollte einen dicken Boden haben, Ängstliche können auch eine Metall-
schüssel über eine kochendes Wasserbad stellen) und unter ständigem
Rühren erhitzen bis die Masse bindet*.  Sofort durch ein feines Sieb  gießen.
Die Vanillestange wieder hineinlegen und  das Ganze abkühlen lassen (am
Besten auf Wasserbad mit Eiswürfeln). Die Vanillestange entfernen und die
Masse in einer Eismaschine gefrieren. Schmeckt am besten direkt aus der
Eismaschine. Wenn sie das Eis über Nacht im Tiefkühler lassen, zunächst
vor dem Verzehr im Kühlschrank wieder geschmeidig werden lassen.

* Mit einem Spiralbesen rühren, dann wird die Masse schön schaumig.

Da das Lieblingseis meiner Frau “Malagaeis” heißt, musste mein Vanilleeis
sofort weiter umgebaut werden. 30 g über Nacht in Rum eingelegte Rosinen,
plus 1-2 El Rum ins Eis mischen und fertig ist das nächste Eis. Ich weiß, Mala-
gaeis macht man mit dem gleichnamigen Süßwein, aber meine Frau mag es
lieber mit Rum! Aber Marsala oder Madeira tut´s vielleicht auch. Rick Stein
nimmt süßen Sherry.

Wer keine Eismaschine besitzt, sollte lieber ein Vanilleparfait machen, das wird
auch optimal ohne Eismaschine. Hier das Rezept:

Vanilleparfait (8-10 Personen)

6-7 Eigelb (ca.125 g)
90 g Zucker
Mark einer Vanillestange oder Vanillekonzentrat
Prise Salz
500 ml Schlagrahm
2 El Grand Marnier

Das Eigelb mit Zucker und Vanillemark in einem Rührkessel über einem
kochenden Wasserbad aufschlagen. Wenn die Masse schaumig und dick-
lich geworden ist, vom Herd nehmen und auf Eiswasser (Wasser mit Eis-
würfel) kalt rühren. Die Sahne fast steif schlagen,mit dem Grand Marnier
parfümieren und unter die abgekühlte Eimasse  ziehen. In eine mit Frisch-
haltefolie ausgelegte Terrinenform füllen und über Nacht gefrieren lassen.
Zum Servieren in Scheiben schneiden und erst servieren, wenn diese leicht
angetaut sind. Dazu passen fast alle Fruchtsaucen.

Gekauft bei Amazon:

Vanille Stangen Gewürze, 1A Bourbon, zum Backen & Kochen,
10 Stück handverlesen

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Rezepte abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>