Süsskartoffelrösti

Manchmal sind sogar Lehrbücher gut für eine Überraschung. Die Idee für dieses Rezept
stammt aus dem Schweizer Lehrbuch für Köche, unter Fachleuten nur genannt “Der
Pauli”. Ich habe mir die Freiheit genommen es etwas anzupassen. Das tolle an dem Re-
zept, ist die Verbindung von krosser Hülle und saftiger Füllung und die einfachen Zutaten,
(vielleicht haben sie es ja bereits gemerkt, ich liebe Rezepte mit wenigen Zutaten).

Süsskartoffelrösti (2 Pers. als Hauptgericht)

400 g Süsskartoffeln
400 g Kartoffeln (vorwiegend mehlig kochend)
2 El Bratbutter oder Pflanzenöl
1 El Crème fraiche
Salz, Pfeffer

 

Die Süßartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Anschließend in Salzwasser gar-
kochen. Auf ein Sieb abtropfen lassen, zurück in den Topf geben und mit dem Crème
fraiche stampfen, warm stellen. Die Kartoffeln schälen und in feine Streifen schneiden.
(Dies geht am besten, indem sie die Kartoffeln zunächst auf einer Gurkenreibe oder auf
einer Aufschnittmaschine in Scheiben schneiden, anschließend mit dem Küchenmesser
in Streifen schneiden). In einer beschichteten Pfanne die Bratbutter erhitzen und die
Hälfte der Kartoffelstreifen darin verteilen, mit Salz und Pfeffer würzen. Einen flachen
Rösti formen und von beiden  Seiten goldgelb braten. Mit der Hälfte des Süßkartoffel-
pürees füllen und zusammenklappen. Den Rest Kartoffelstreifen genauso verarbeiten.
Alles nochmals 15 Minuten bei 170C °im Ofen backen. Mit Kräutersauerrahm oder
Zaziki servieren.

Tipp: Passt auch als Beilage zu Lamm, Geflügel oder Rind

Print Friendly
  1. Micha sagt:

    Süßkartoffeln mag ich IMMER! Sieht köstlich aus – ich würde wahrscheinlich meine Börnerreibe nehmen, die stiftet ganz prima.

  2. Thomas sagt:

    Hallo,
    habe das Rezept ausprobiert. Sieht toll aus und schmeckt super!!!
    Vielen Dank
    Thomas

  1. There are no trackbacks for this post yet.

Kommentar hinterlassen