Festessen für Eremiten

Die mit Abstand meisten Rezepte werden für vier

Personen berechnet. Statistisch gesehen eigentlich

Unsinn, kommt doch diese Haushaltsgröße fast nicht

mehr vor. Es dominieren die 1-2 Personenhaushalte.

Mit der Festtags -Lammkeule wird es da schon schwierig,

viel zu viel.

Hier ist die Lösung. Nehmen Sie doch einfach das beste Stück aus der Keule,

die Lammhuft, für den Eremiten eine , für das Pärchen zwei und schon sind

alle Probleme gelöst.

 

Lammhuft auf Humus mit Fenchel (2 Pers.)

2 Stück Lammhuft

2 Zweige Rosmarin

3 Knoblauchzehen

1 Dose Kichererbsen (400g)

Kreuzkümmel, gemahlen

2 El Tahin (Sesampaste)

2 Fenchelknollen

Olivenöl

Salz, Pfeffer

 

Die Lammhuft aus dem Kühlschrank nehmen und 30 Minuten beiseite legen.

Den Fenchel vorbereiten,  in dicke Scheiben schneiden und in gesalzenem Wasser

gar kochen, warm stellen.

Die Lammhuft mit Salz, Pfeffer und gehacktem Rosmarin würzen, in Ölivenöl an-

braten. Eine Knoblauchzehe durch eine Knoblauchpresse drücken und die Lamm-

huft damit bestreichen. Im vorgeheizten Ofen bei 175 °C 2o Minuten auf dem

Gitterrost braten (auf Kerntemperatur 56 °C). In der Zwichenzeit die Kichererbsen

abgießen und mit wenig Fenchelkochwasser, dem Tahin, Kreuzkümmel und einer

gepressten Knoblauchzehe erhitzen. In einem Küchenmixer pürieren und mit Salz

und Pfeffer abschmecken.

 

Die Huft aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten ruhen lassen, aufschneiden und mit

dem Humus und dem Fenchel servieren.

 

Tipp: Dazu passen rohe Kartoffelschnitze (mehlig) in Olivenöl knusprig gebraten.

Das Rezept funktioniert übrigens auch mit dem etwas teureren Lammcarree.

 

 

Print Friendly
  1. Vero sagt:

    Es geht ja doch Vero

  1. There are no trackbacks for this post yet.

Kommentar hinterlassen